Unser Schulhund

Der Labrador "Maxi"

Zu Beginn des Schuljahres 14/15 haben wir für unsere Schulgemeinschaft ein neues Mitglied gewonnen: unseren „Maxi“.

Maxi wurde speziell für die Arbeit mit Kindern ausgesucht und hat zusammen mit seinem Frauchen Frau Adler eine Schulhundeausbildung absolviert. Vor der Schulhundeausbildung musste Maxi einen Eignungstest ablegen. Maxi zeigte keinerlei Aggressionen und zog sich in Bedrängnis zurück. Da er zum Zeitpunkt des Tests erst knapp 9 Monate alt war, musste der Test im Mai 2015 noch einmal wiederholt werden. Auch bei der Nachsichtung zeigte Maxi keine Auffälligkeiten. 

Biographie

Im Folgenden stellt sich Maxi selbst kurz vor:

 Ich heiße Maxi, bin ein Labradorrüde und wurde am 02.07.2013 im bayrischen Karlskron geboren. Die ersten sechs Monate habe ich bei meiner Züchterin Frau Bolzer verbracht, bevor mich mein Frauchen, Frau Adler, kurz vor Weihnachten abgeholt hat. Meine Hobbys sind: Spazierengehen, Spielen, Schlafen, Schnarchen und  Fressen (ich bin nicht wählerisch). 

 Bereits zweimal wurde getestet, ob ich überhaupt als Schulhund geeignet bin, denn in der Schule kann es ganz schön stressig und laut sein. Ich bin heilfroh, dass ich die Tests ohne Probleme bestanden habe, denn dies war Voraussetzung, dass ich mein Frauchen regelmäßig in die Schule begleiten darf. Es wäre eine große Enttäuschung für mich gewesen, wenn ich durchgefallen wäre, denn ich liebe Kinder und freue mich immer riesig auf meine Arbeit an der Kirchbergschule. Gemeinsam mit meinem Frauchen habe ich eine Ausbildung zum Schulhund absolviert, damit ich für meine Arbeit gut vorbereitet bin.

Hunde AG am Kirchberg

An der Kirchbergschule gibt es eine Hunde-AG. Hier haben die Schüler die Möglichkeit mich besser kennenzulernen. In der Hunde-AG stehen Themen, wie Basteln von Hundespielzeug, Backen von Hundekeksen, „Wie verhalte ich mich richtig einem Hund gegenüber?“ und vieles mehr auf dem Plan. Mehr zur Hunde AG erfahrt ihr unter dem Link AG. 

Hunde im Schulhaus

Weiterhin helfe ich Schülern, die Probleme beim Lesen haben. Mein Frauchen geht dann mit mir und einer kleinen Schülergruppe in die Bücherei und die Schüler lesen mir vor. Sie sollen dadurch ihre Ängste, die sie beim Lesen haben, abbauen. Mein Frauchen hat gesagt, dass es den Kindern Spaß macht, wenn sie mir vorlesen, denn ich höre zu und kritisiere sie nicht. So kann ihr Selbstbewusstsein gestärkt werden. 

Und nun noch eine Bitte. Damit ich mich in der Schule wohlfühle, sollten alle Schüler die folgenden Regeln beachten:

  • Ich mag es nicht, wenn ihr laut seid.
  • Bitte ruft nicht alle meinen Namen.
  • Frage bitte vorm Streicheln Frau Adler um Erlaubnis
  • Ich möchte nur von einem Kind gestreichelt werden.
  • Vergesse nicht, nach dem Streicheln die Hände zu waschen.
  • Ich darf nicht gefüttert werden.
  • Ich fresse alles, was auf dem Boden liegt. Bitte werfe deinen Müll in den Mülleimer.