Die Wahlpflichtfächer

An allen Realschulen Plus gibt es einen neuen Wahlpflichtbereich, dessen Schwerpunkte die neuen Fächer Wirtschaft und Verwaltung, Hauswirtschaft und Sozialwesen, Technik und Naturwissenschaft sowie daneben das Fach Französisch sind.

In einem Orientierungsangebot in der Klassenstufe 6 erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die nicht das Fach Französisch gewählt haben, einen ersten Einblick in die Schwerpunkte, Arbeitsweisen und fachlichen Inhalte der neuen Fächer.  Anhand ausgewählter Projekte und Lerninhalte sollen sie in die Lage versetzt werden, sich auf der Grundlage ihrer Interessen, Neigungen und Stärken für eines der drei Fächer entscheiden zu können. Das ausgewählte Fach wird ab der Klassenstufe 7 bis zur Klassenstufe 10 mindestens zweistündig je Schuljahr angeboten.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit Französisch zu wählen. Französisch wird durchgängig angeboten, um die Anschlussmöglichkeiten zu anderen Bildungswegen zu gewährleisten.

Technik und Naturwissenschaften

Das Fach „Technik und Natur-wissenschaft“ schafft auf der Basis eines kompetenzorientierten Rahmen-planes die Voraussetzungen zur Durchführung eines zeitgemäßen Unterrichtes zur Förderung und Entwicklung technischer und naturwissenschaftlicher Handlungskompetenz bei Schülerinnen und Schülern.

Dabei stehen vor allem das Arbeiten in handwerklichen Bereichen im Mittelpunkt.

Hauswirtschaft und Soziales

Das neue Wahlpflichtfach Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS) verbindet Kompetenzen aus dem Bereich Haushalt und Sozialpädagogik. Das Fachverständnis für das neue Fach wird auf der Basis des Rahmenplans geklärt. Im Zentrum der Betrachtung stehen dabei die Fachkompetenzen sowohl aus den Bereich Haushalt, als auch aus der Sozialpädagogik. Gleichzeitig werden Anknüpfungspunkte für die Kompetenzen der interner LinkUnterrichtsprinzipien (Berufsorientierung, Informatische Bildung und Ökonomische Bildung) dargestellt.

Dabei stehen vor allem das Arbeiten in handwerklichen Bereichen im Mittelpunkt.

Wirtschaft und Verwaltung

Unser Leben ist geprägt von ökonomischen Gegebenheiten.

Im Privatleben, im Beruf und in der Gesellschaft müssen wir fortlaufend Entscheidungen treffen – mit oft weitreichenden Folgen für uns und andere. Nicht zuletzt die Einflüsse einer globalisierten Welt verlangen vom Einzelnen, sich immer wieder auf neue Herausforderungen einzustellen und angemessene Strategien zu entwickeln, um die berufliche Zukunft zu gestalten und die private Vorsorge den Erfordernissen anzupassen.

Schule hat den Auftrag, die Schülerinnen und Schüler darauf vorzubereiten, sich in ökonomisch geprägten Lebenssituationen zu orientieren und als Konsument, Arbeitnehmer, Unternehmer oder Wirtschaftsbürger bedürfnisgerecht und sozialverträglich zu handeln. Sie muss die Jugendlichen in die Lage versetzen, wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Zusammenhänge zu erkennen und daraus Folgerungen für das eigene Handeln zu ziehen.

Dabei stehen vor allem das Arbeiten in handwerklichen Bereichen im Mittelpunkt.